1. Der Flowtrail Feldberg steht privaten Nutzern kostenfrei zur Verfügung. Auch gewerblichen Nutzern (Fahrtechnikveranstalter etc.) oder Veranstaltern organisierter Veranstaltungen kann der Flowtrail - auf Antrag - zur Verfügung gestellt werden. Jeder gewerbliche Nutzer sowie Veranstalter organisierter Veranstaltungen ist verpflichtet, alle Veranstaltungen auf dem Flowtrail Feldberg spätestens zwei Monate vor dem Termin per Mail an verein@gravity-pilots.de anzumelden. Der Antragsteller erhält zeitnah über den Betreiber die Rückmeldung, ob und unter welchen Voraussetzungen die Veranstaltung genehmigt werden kann. Dies erfolgt in Abstimmung mit den Grundstückseigentümern. Für gewerbliche Veranstaltungen wird grundsätzlich eine Nutzungsgebühr erhoben. Die Zahlung
    der Gebühr erfolgt an den Verein Gravity Pilots e.V., welcher diese Einnahmen ausschließlich für den Erhalt des Flowtrails verwendet.
  2. Die Betreuung der Strecke obliegt dem Betreiberverein und dessen Partnern. Hinweisen und Anordnungen von beauftragten Mitgliedern der DIMB, Gravity Pilots, Mitarbeitern der Stadtverwaltungen sowie des Forstamtes Königstein und des Naturparks Hochtaunus sind unverzüglich Folge zu leisten. Streckenschilder sowie die Verkehrsbeschilderung sind zu beachten. Jegliche Veränderungen am Streckenverlauf oder an den Hindernissen sind nur in Absprache mit dem Betreiber zulässig.
  3. Die Betreiber sind bestrebt, die Sicherheit der Strecke jederzeit zu gewährleisten. Dies erfolgt durch regelmäßige Kontrollgänge, Besichtigungen und eigene Testfahrten. Die Nutzung der Strecke durch private, wie auch durch gewerbliche Nutzer, erfolgt trotzdem grundsätzlich auf eigene Gefahr.
  4. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es sich um eine Geländestrecke handelt, deren Befahren fahrtechnisches Können sowie ein geeignetes und technisch einwandfreies Mountainbike sowie entsprechende Ausstattung verlangt.
  5. Sollten die unter 2. genannten Personen oder deren Erfüllungsgehilfen feststellen, dass der Flowtrail Feldberg durch Biker genutzt wird, die durch die Strecke überfordert sind oder sich regelwidrig verhalten, sind diese Personen berechtigt, den Nutzer von der Benutzung der Strecke ganz oder teilweise mit sofortiger Wirkung auszuschließen. Für Jugendliche unter 14 Jahre ist die Nutzung der Strecke nur in Begleitung oder mit schriftlicher Zustimmung eines Erziehungsberechtigten erlaubt.
  6. Die Benutzung der Strecke erfolgt - unabhängig von der Schwierigkeitsstufe - auf eigene Gefahr. Jeder Nutzer der Strecke akzeptiert, dass es selbst bei sachgemäßer Nutzung auf Grund von Witterungseinflüssen oder Fahrfehlern zu Stürzen und Schäden kommen kann. Jeder Nutzer hat den Streckenverlauf einschließlich der Hindernisse mit der gebotenen Vorsicht vor der Benutzung zu überprüfen und in eigener Verantwortung zu beurteilen und zu entscheiden, ob er den Anforderungen gewachsen ist. Weder die Grundstückseigentümer noch der Betreiber und dessen Erfüllungsgehilfen haften für Schäden, die aus Fahr- oder
    Materialfehlern an Bike oder Ausrüstung des Nutzers entstehen. Für Sach- oder Personenschäden haften die Grundstückseigentümer und der Betreiberverein Gravity Pilots e.V. nur, soweit diese Schäden durch grob fahrlässige oder vorsätzliche Handlungen des Grundstückseigentümers oder des Gravity Pilots e.V. verursacht worden sind.
  7. Bei Nässe, Schnee, starkem Wind und entsprechend widrigen Wetterbedingungen, bei Nacht und in der Dämmerung darf die Strecke nicht befahren werden. Sperrungen (z. B. bedingt durch Forstarbeiten) können mittels Absperrband o.ä. erfolgen. Gesondert ausgewiesene Öffnungszeiten sind zu berücksichtigen.
  8. Ein Befahren der Strecke ist nur mit Sicherheitshelm gestattet. Die einzelnen Streckenführungen unterscheiden sich wie folgt:
    Blaue Streckenführung: Ideal zum Erlernen und Verfestigen der Fahrtechnik. Die Herausforderungen sind so gewählt, dass sie von Jedermann bewältigt werden können: Anliegerkurven, kleine Jumps, Wellen und leichte Wurzelpassagen.
    Rote Streckenführung: Für Fortgeschrittene. Strecke mit Anliegerkurven, Tables, Jumps und Drops, leichten Northshores und bei angepasster Geschwindigkeit überrollbaren Sprüngen. Wurzelpassagen erfordern Kenntnisse in Fahrtechnik. Für die rot markierte Streckenführung wird das Tragen von Protektoren empfohlen. Es empfiehlt sich zudem, die Strecke nur in Begleitung einer weiteren Person zu nutzen und Hindernisse vor dem Überfahren zu begutachten.
    Schwarze Streckenführung: Nur für geübte Fahrer! Strecke mit größeren Sprüngen und Drops, Tables und Gaps, Steinfeldern und schweren Wurzelpassagen, auch kurze sehr steile Gefälle. Schwarze Hindernisse sind nicht überrollbar! Höchster fahrtechnischer Anspruch. Protektoren und Fullface Helm sind auf dieser Strecke Pflicht!
  9. Die Nutzer sind dazu verpflichtet, sich jederzeit so zu verhalten, dass sie sich und andere Nutzer nicht gefährden. Hierzu gehören insbesondere ein ausreichender Sicherheitsabstand und eine den Strecken und Sichtverhältnissen sowie dem eigenen Können angepasste Geschwindigkeit und Fahrweise. Langsamere Fahrer lassen schnellere Fahrer passieren, sobald dies gefahrlos möglich ist. An unübersichtlichen Stellen darf nicht angehalten werden bzw. diese sind bei unfreiwilligem Stopp sofort zu räumen. An Trailkreuzungen gilt „Hauptlinie vor Chickenway“. Beim Kreuzen von Wanderwegen und von öffentlichen Straßen sowie vor den Bremsschikanen ist höchste Vorsicht geboten, Wanderer und andere Waldnutzer haben hier grundsätzlich Vorrang.
  10. Aus Sicherheitsgründen ist ein Betreten der Strecke für Fußgänger untersagt. Weiterhin ist das Befahren der Strecke nur in Abwärtsrichtung erlaubt. Dies gilt auch für bergauf schiebende Biker. Es besteht erhebliche Unfallgefahr!